Kategorie: Angemessenheitsentscheidung

 

Erste Beschwerden nach Aufhebung von Privacy Shield

Noyb hat nach eigenen Angaben 101 Beschwerden gegen Unternehmen in 30 EU- und EWR-Mitgliedstaaten eingereicht, die Liste der Beschwerdegegner ist hier abrufbar.

Wir haben auf den wichtigsten Webseiten in jedem EU-Mitgliedsstaat eine schnelle Suche nach Code von Facebook und Google durchgeführt. Diese Code-Schnipsel leiten Daten über jeden Besucher an Google oder Facebook weiter. Beide Unternehmen geben zu, dass sie die Daten aus der EU zur Verarbeitung in die USA übermitteln, wo sie gesetzlich verpflichtet sind, diese Daten US-Behörden wie der NSA zur Verfügung zu stellen. Weder Google Analytics noch Facebook Connect sind für den Betrieb dieser Webseiten notwendig und hätten daher inzwischen ersetzt oder zumindest deaktiviert werden können“, sagt Max Schrems, Ehrenvorsitzender von noyb.

Quelle: Noyb (https://noyb.eu/de/101-beschwerden-zu-eu-us-transfers-eingereicht)

Noyb hat besonders für kleinere in der EU ansässige Unternehmen auf seiner Webseite kostenlose FAQs und Musterfragebogen bereitgestellt. 

Japan: Angemessenheitsbeschluss der EU-Kommission

Die Europäische Kommission hat am 23.01.2018 einen Angemessenheitsbeschluss in Bezug auf Japan erlassen und damit den weltweit größten Raum für sicheren Datenverkehr geschaffen:

Text des Beschlusses: COMMISSION IMPLEMENTING DECISION of 23.1.2019 pursuant to Regulation (EU) 2016/679 of the European Parliament and of the Council on the adequate protection of personal data by Japan under the Act on the Protection of Personal Information

Factsheet zum Angemessenheitsbeschluss EU-Japan

Pressemitteilung über die Einleitung des Annahmeverfahrens (5. September 2018)

Pressemitteilung über die Ergebnisse der Gespräche zur Angemessenheit der Datenschutzsysteme (17. Juli 2018)

Fragen und Antworten zum Angemessenheitsbeschluss in Bezug auf Japan

Statement von Kommissarin Jěra Jourová und Haruhi Kumazawa, Commissioner of the Personal Information Protection Commission of Japan

EU Commission amends decisions on standard contractual clauses and adequacy decisions

In the light of  CJEU Case C-362/14 Maximillian Schrems v Data Protection Commissioner, the EU Commission amends Decisions 2000/518/EC, 2002/2/EC, 2003/490/EC, 2003/821/EC, 2004/411/EC, 2008/393/EC, 2010/146/EU, 2010/625/EU and 2011/61/EU and Implementing Decisions 2012/484/EU and 2013/65/EU as well as Decisions 2001/497/EC and 2010/87/EU:

  •  COMMISSION IMPLEMENTING DECISION (EU) 2016/2297 of 16 December 2016 amending Decisions 2001/497/EC and 2010/87/EU on standard contractual clauses for the transfer of personal data to third countries and to processors established in such countries, under Directive 95/46/EC of the European Parliament and of the Council
  • COMMISSION IMPLEMENTING DECISION (EU) 2016/2295 of 16 December 2016 amending Decisions 2000/518/EC, 2002/2/EC, 2003/490/EC, 2003/821/EC, 2004/411/EC, 2008/393/EC, 2010/146/EU, 2010/625/EU, 2011/61/EU and Implementing Decisions 2012/484/EU, 2013/65/EU on the adequate protection of personal data by certain countries, pursuant to Article 25(6) of Directive 95/46/EC of the European Parliament and of the Council
Verein österreichischer betrieblicher und behördlicher Datenschutzbeauftragter – Privacyofficers.at | Innovation Theme by: D5 Creation | Powered by: WordPress